Wolfgang Paul

Rechtsanwalt

V-Card

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Wirtschaftsunternehmen verfügt Wolfgang Paul über hohe interdisziplinäre Expertise – nicht nur im Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht, sondern auch im Handelsrecht, Wettbewerbs- und Markenrecht. Wenn es um die rechtliche Gestaltung umfangreicher Projekte geht, führt kein Weg an ihm vorbei, denn er behält das große Ganze im Blick. Wolfgang Paul analysiert dabei die vielfältigen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die daraus resultierenden Ergebnisse fließen unmittelbar und in enger Abstimmung mit dem Mandanten in bestehende oder neu zu konzipierende Gesamtzusammenhänge ein. Sein ganz persönlicher Anspruch: Lösungen sollten immer praktisch umsetzbar, schlank und ökonomisch sinnvoll sein.

Werdegang

  • Seit 1. Januar 2017 Rechtsanwalt bei nbs partners
  • 2000 bis 2016 Syndikusrechtsanwalt und General Counsel in einem Unternehmen der Finanzdienstleistungs-, Reederei- und Kreuzfahrtbranche, Hamburg
  • 1995-2000 Syndikus in marktführendem Konzern der Lebensmittelbranche, Hamburg
  • 1993-1995 Rechtsanwalt, Süddeutschland
  • 1993 Zweites Juristisches Staatsexamen im Anschluss an das Referendariat, Hessen
  • 1990 Erstes Juristisches Staatsexamen im Anschluss an das Studium der Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität, Marburg/Lahn

Verheiratet, fünf Kinder

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Gesellschaftsrechtliche Beratung und Gestaltung, einschließlich Kapitalmaßnahmen und Sanierungen
  • Rechtliche Gestaltung von Investmentvermögen, namentlich geschlossene Fonds
  • Aufsichtsrechtliche Beratung, einschließlich der Durchführung von Erlaubnisverfahren im Banken- und Finanzdienstleistungsbereich (KAGB und KWG)
  • Durchführung von Wettbewerbs- und Markenstreitigkeiten

Publikationen

  • Autor in dem beim C.H. Beck-Verlag erschienenen Kommentar von Weitnauer/Boxberger/Anders zum Kapitalanlagegesetzbuch (ISBN 978 3 406 64961 5) zu den Vorschriften für
    • Geschlossene Investmentkommanditgesellschaften, §§149 ff o Vertrieb von AIF, §§ 293 ff, einschließlich Prospekthaftung
    • Übergangsvorschriften für geschlossene Alt-Fonds, insbes. §§ 343, 353
    • Produktvorschriften für geschlossene inländische Publikums- AIF, §§ 261 ff (ab 2. Auflage)
  • Weitere Veröffentlichungen aus den letzten Jahren in den Bereichen des Gesellschafts- und Kapitalmarktrechts:
    • Die Berechnung des für Anlagen geschlossener AIF zu Verfügung stehenden Kapitals (GWR 2016, 224)
    • Der Anteilserwerb bei der als Spezial- AIF konzipierten Investmentgesellschaft durch Privatanleger (ZIP 2016, 1009)
    • Sanieren oder Ausscheiden (Teil 2) – Aufsichts- und Kapitalanlagerechtliche Problemfelder (GWR 2015, 463)
    • Sanieren oder Ausscheiden (Teil 1) – Grundlagen- und Anwendungsprobleme bei geschlossenen Fonds (GWR 2015, 419)
    • Die datenschutzrechtliche Umsetzung der zivilrechtlichen Auskunftsansprüche in der Publikums-KG (GWR 2011, 225)
    • Kommanditistenhaftung im Rahmen der Sanierung von Schifffahrtsgesellschaften (DB 2010, 2153)
    • Aufklärungspflicht der Treuhandkommanditistin bei geschlossenen Fonds (GWR 2010, 63)

Mitgliedschaften und Engagement

  • Vorsitzender der Einigungsstelle zur Beilegung von Wettbewerbsstreitigkeiten bei der Handelskammer Hamburg

Tätigkeitsgebiet

  • Rechtsberatung